Die Regierungsmannschaft weilt heute zu einem Arbeitsbesuch in der Region Posavje. Regierungschef Janša und die Minister unterzeichneten mit Vertretern von Politik und Wirtschaft Absichtserklärungen zum Ausbau der dortigen Fakultät für Tourismus in brežice sowie einige Infrastrukturprojekte. Bei den Gesprächen ging es auch um einen möglichen zweite Block des AKW Krško. Das einzige slowenische Atomkraftwerkt deckt 30 % der Strombedarfes des Landes. Daher unterstütz Slowenien auch die Pläne der EU, Atomenergie als "grüne" Energie zuzulassen. Die Gemeinde liegt an der Grenze zu Kroatien und ist die zweitkleinste Sloweniens.

Grad Brežice Foto: Promocijsko gradivo
Grad Brežice Foto: Promocijsko gradivo